Familienberatung

Systemisch-therapeutisches Angebot für Schüler und Schülerinnen der JKS

Durch unser systemisch-therapeutisches Beratungsangebot ergänzen wir das Netzwerk der Schüler und Schülerinnen sowie deren Familien. Im Fokus steht die Person, mit ihren ganz persönlichen Themen. Menschen leben aber nicht isoliert, sondern beeinflussen sich im Verhalten gegenseitig. Diese Wechselwirkung mit dem Umfeld, vor allem mit der Familie, wird ebenfalls miteinbezogen.

Für wen sind wir da?

Wir sind für Schüler und Schülerinnen da, die aufgrund eines Störungsbildes oder eines anderen individuellen Themas in ihrer Lebensgestaltung im Alltag beeinträchtigt sind bzw. das Miteinander erschwert ist (aufgrund von Problemen/Schwierigkeiten in der Schule, im Umgang mit Gleichaltrigen, der Familie, Lebensfragen, die Kopfzerbrechen bereiten uvm).

Hat man als außenstehende Person das Gefühl, diesem Schüler oder dieser Schülerin nicht mehr gerecht werden zu können, weil es sich nicht mehr um rein pädagogische Arbeit handelt, sondern therapeutische Fachkenntnisse erfordert, den eigentlichen Zeitrahmen sprengt, ein Einzelsetting nötig wäre und/oder das Familiensystem miteinbezogen werden sollte/möchte, dann darf man sich an uns wenden. Gleiches gilt auch für die Schüler und Schülerinnen persönlich sowie deren Familien.

Abgrenzung zu pädagogischen Angeboten

Wir haben keinen erzieherischen Auftrag sondern einen systemisch-therapeutischen mit dem Hauptmerkmal auf innerpsychische Prozesse sowie deren Wechselwirkungen mit dem Umfeld. Wir haben eine therapeutische Qualifikation, können Diagnostische Einschätzungen vornehmen, schauen nach geeigneten Hilfsangeboten und unterliegen der Schweigepflicht.

Schüler | Janusz Korczak Förderschule Welzheim
Schüler | Janusz Korczak Förderschule Welzheim

Was bieten wir?

  • Einzelsetting für Schüler und Schülerinnen
  • Beratung und therapeutische Angebote/Begleitung, aber nicht nur vom Einzelnen, sondern von der gesamten Familie / vom Umfeld
  • gemeinsame Suche nach einer individuellen Lösung für den Einzelnen und für das gesamte Familiensystem
  • Ressourcenorientierung (wo sind Stärken und Fähigkeiten und wie können sie eingesetzt werden, um zur Lösung zu gelangen; Persönlichkeitsstärkung)
  • Austausch mit Kollegen von vorhandenen Angeboten zur Vermeidung von „doppelter Begleitung“ und für eine ganzheitliche Unterstützung des jeweiligen Schüler, der jeweiligen Schülerin und deren Familien